Frida Kahlo

Frida Kahlo Selbstporträt

Malerin – Künstlerin – Ikone – Feministin – die Frida Kahlo Epoche brachte bemerkenswerte Attitüden hervor

“Schmerz, Freude und Tod sind nichts anderes als der Prozess der Existenz. Der revolutionäre Kampf in diesem Prozess ist eine offene Tür zur Intelligenz“. (Zitat Frida Kahlo)

Künstlerin Frida Kahlo machte die Schöpfung zu ihrer Philosophie, in der sie die Kunst als einen Mechanismus der Läuterung für ein Leben voller schwankender Ereignisse nutzte.

Obwohl sie von den Vätern der Bewegung als Surrealistin bezeichnet wurde, definierte Kahlo ihre Werke nicht als ein Produkt ihrer Träume, sondern als das Ergebnis ihres Lebens selbst. So wurde die Frida Kahlo Kunst zu einer Begegnung zwischen Fantasie und Realismus, zu einem visuellen Tagebuch, in dem sie die Geschichten erzählte, die ihr Leben prägten – über Familie, Liebe, Schmerz, Krankheiten und Herkunft.

Wer ist Frida Kahlo?

Die Frau mit den bemerkenswerten Attitüden hieß mit vollem Namen: Magdalena Carmen Frida Kahlo Calderón. Sie war die Tochter des in Deutschland geborenen, eingebürgerten mexikanischen Fotografen Guillermo Kahlo und der in Mexiko geborenen Matilde Calderón.

Frida erforschte mit ihrer Kunst ihre Identität, ihre Kultur und ihren eigenen körperlichen und emotionalen Schmerz. Sie war in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt, der sie fast das Leben kostetet. So malte sie hauptsächlich Porträts, oft Selbstporträts, in denen sie Themen wie Mutterschaft, Tod und mexikanische Traditionen erforschte.

ART-AFFAIR versucht das tief berührende und inspirierende Leben der Ausnahmekünstlerin in diesem Beitrag für Sie zusammenzufassen. Den Flair dieser Frau werden wir mit Worten allerdings nicht wiedergeben können.

Für Leser mit wenig Zeit haben wir die Biografie im Überblick zusammengestellt:

Frida Kahlo Biografie – das Leben der Ikone im Überblick

  • Frida wurde 1907 in einem Dorf am Rande von Mexiko-Stadt geboren.
  • Ihr Vater Wilhelm war ein deutscher Fotograf, der 1891 nach Mexiko zog.
  • Dort lernte er Fridas spanisch-indigene Mutter Matilde kennen und lieben.
  • Frida stand ihrem Vater nahe und half ihm oft in seinem Fotostudio. Das brachte sie auf den Geschmack der Kunst.
  • Mehr noch war sie von Naturwissenschaften und Biologie fasziniert und träumte davon, eines Tages Ärztin zu werden.
  • Als sie sechs Jahre alt war, infizierte sie sich mit dem Polio-Virus, das zu Kinderlähmung und einer Verkürzung ihres rechten Beins führte. Aus diesem Grund begann sie lange Röcke zu tragen, um die Beine zu verdecken.
  • In der Schule wurde sie wegen ihrer Behinderung oft gehänselt und bekam den Namen „Little Peg Leg Girl”.
  • Als Frida 18 Jahre alt war, wurde sie bei einem Busunfall fast getötet. Sie erlitt schwerste Verletzungen und musste sie sich im Laufe ihres Lebens über Operationen unterziehen, um ihre Wirbelsäulenverletzungen zu versorgen. Starke chronischen Schmerzen blieben zurück.
  • Während ihrer langen Genesung begann Frida zu malen. Sie lag mit einer Staffelei in ihrem Bett und malte meist Selbstporträts, indem sie sich in einem Spiegel über ihr betrachtete.
  • Im Laufe ihres Lebens schuf Frida über 150 Gemälde, darunter 55 Selbstporträts. Kahlo sagte: „Ich male mich selbst, weil ich so oft allein bin und weil ich das Thema bin, das ich am besten kenne.”
  • Ihre rohen und emotionalen Selbstporträts zeigten oft sowohl ihre körperlichen als auch ihre seelischen Wunden aus ihrem Leben und ihrem Unfall.
  • 1927, als Frida 20 Jahre alt war, verliebte sie sich in den mexikanischen Maler Diego Rivera, den sie 1929 heiratete.
  • 1939 ließen sie sich scheiden, heirateten aber ein Jahr später erneut und blieben bis zu ihrem Tod in einer problematischen Ehe mit vielen Affären.
  • Im Laufe der Jahre verschlechterte sich Fridas Gesundheitszustand immer mehr und 1953, gegen Ende ihres kurzen Lebens, freute sich Frida, ihre erste Einzelausstellung in Mexiko zu eröffnen.
  • Ihr Leben war kurz und geprägt von Schmerz und Tiefschlägen: Sie starb 1954 mit 47 Jahren!

Inhaltsverzeichnis

Frida Kahlo Kunst – Nicht alle Frida Kahlo Werke sind bisher bekannt

Frida Kahlo Bilder Original

Frida Kahlo Lebenslauf

Frida Kahlo Werke und Bedeutung

Frida Kahlo Zitate

Malerin Frida Kahlo – das ART-AFFAIR Fazit

Kunst Galerie ART-AFFAIR – Hier können Sie Kunst erleben

FAQ – Häufig gestellt Fragen

Frida Kahlo Kunst – Nicht alle Frida Kahlo Werke sind bisher bekannt

Die Anzahl der Gemälde – 152 – ist für einen bedeutenden Künstler keine große Zahl. Es ist jedoch erstaunlich, dass über einige von ihnen noch nie etwas geschrieben wurde. Das ist fast eine Katastrophe, was die Kunstgeschichte angeht.

So etwa wurde das Stillleben Rosen seit 1954 nicht mehr ausgestellt, das den Einfluss, den Fridas Vater auf die Künstlerin hatte, zeigt.

Kahlo malte während ihrer gesamten Karriere unglaubliche, lebendige Stillleben, obwohl sie in der breiten Öffentlichkeit weniger bekannt sind als ihre Selbstporträts, weniger gesammelt und weniger studiert werden.

Kahlo war zu ihren Lebzeiten nicht erfolgreich. Sie hatte nicht viele Ausstellungen und verkaufte nur wenige ihrer Werke über Galerien und Händler.

Stattdessen wurden ihre Gemälde direkt an Künstler, Freunde und Familie sowie an Filmstars und andere brillante Bewunderer verschenkt. Es gibt wenig Aufzeichnungen darüber, was es schwieriger macht, ihre Werke aufzuspüren.

Suchen Sie ein bestimmtes Werk? ART-AFFAIR hilft Ihnen dabei – als Kunstgalerie haben wir Kontakte weltweit

Art Affair News

Art Affair Ausstellungen

Frida Kahlo Bilder Original

Die meisten ihrer Original-Werke werden in Mexiko aufbewahrt und nur einige sind in internationalen Ausstellungen zu sehen.

Das berühmte Museum La Casa Azul war Fridas künstlerisches Refugium und beherbergt ihre persönlichen Gegenstände und einige ihrer Gemälde.

Wenn Sie die größte Gemäldesammlung bewundern möchten, ist das Dolores Olmedo Patiño Museum der ideale Ort dafür.

Andere Bilder im Original sind hier zu finden:

  • Museum für Moderne Kunst (INBA): Die zwei Fridas und Stillleben mit Wassermelonen;
  • Frida Kahlo Selbstbildnis mit Affe ist in der Sammlung des Robert Brady Museums;
  • Kunstmuseum von San Francisco: Frida und Diego Rivera;
  • National Museum of Women in the Arts: Selbstporträt mit Militärführer Leo Trotzki;
  • Detroit Institute of Arts: Selbstporträt an der US-Mexiko-Grenze;
  • Harry Ransom Center in Texas: Selbstporträt mit Dornenkette und Kolibri;
  • Centre National d’Art et Culture Georges Pompidou in Paris;
  • Nagoya Stadtmuseum für Kunst in Japan: Mädchen mit Totenmaske;

Frida Kahlo Lebenslauf

Frida Kahlo Leben

Als eine der berühmtesten Künstlerinnen der letzten Zeit hat Frida Kahlo eine Lebensgeschichte, die so populär geworden ist wie ihre Kunst.

Ihr Vater Wilhelm, war ein deutscher Fotograf, der 1891 nach Mexiko zog. Dort lernte er Fridas Mutter Matilde kennen und heiratete sie. Die religiöse Mutter war Malerin und stammte aus einer spanischen und indianischen Familie. Frida wurde streng erzogen und beschrieb ihre Mutter später als „freundlich, aktiv und intelligent, aber auch berechnend, grausam und fanatisch religiös”.

In ihrer frühen Kindheit lebte die zukünftige Künstlerin in einem Umfeld des wirtschaftlichen Wohlstands. Die Arbeit ihres Vaters als Juwelier für die damalige mexikanische High Society und seine Tätigkeit als Fotograf ermöglichten dies.

Das Mädchen mit deutsch-indigenen Wurzeln stand ihrem Vater näher als der Mutter. Sie half ihm oft in seinem Fotostudio, wo sie ihren Kunstgeschmack entwickelte. Aber obwohl sie es liebte, ihrem Vater zu helfen und sogar Zeichenunterricht bei einem Freund der Familie nahm, hatte sie anfangs nie viel übrig für Kunst. Stattdessen war sie von Naturwissenschaften und Biologie fasziniert und träumte davon, eines Tages Ärztin zu werden.

Als sechzehnjähriges Mädchen, das die National Preparatory School besuchte, traf sie Diego Rivera ihren späteren Mann, zum ersten Mal. Er malte in der Schule sein Wandgemälde “Die Schöpfung”. Sie war zu dieser Zeit Teil einer Gruppe von Freunden, die sich „Los Cachuchas” nannten und für ihre politische Aufmüpfigkeit bekannt waren. Ihre erste Liebe, Alejandro Gómez Arias, war Teil dieser Gruppe. Diese Liebe hielt bis ins Jahr 1928. Schuld am aus sollten Alkohol und Drogen gewesen sein. Frida litt sehr unter der Trennung, hörte aber nie auf, mit ihm in Kontakt zu bleiben.

Später unterrichtete sie Malerei an der Escuela de Artes Plásticas und war Mitglied des Seminario de Cultura Mexicana.

Frida Kahlo Geschwister

Ihre älteren Schwestern waren Luisa (geboren 1894), Matilde (geboren 1899) und Adriana (geboren 1902). Ihr einziger Bruder Guillermo, überlebte nur wenige Tage. 1908 wurde ihre jüngere Schwester Cristina geboren.

Frida Kahlo Fotografie

Frida trug wunderschöne, sehr aufwendige, farbenfrohe, geblümte Zöpfe und ein müheloses, natürliches Make-up. Sie zog es vor, ihre Gesichtsbehaarung nicht zu entfernen, sodass buschige Augenbrauen und sogar ein Schnurrbart charakteristisch für ihr Gesicht waren.

Sie liebte es, viele Halsketten, Ohrringe und große und extravagante Armbänder zu tragen, ebenso wie schöne Tücher und weite Röcke. Alles war voller Farbe, insbesondere Rot liebte die Künstlerin sehr.

Frida Kahlo
cultura.hu | Muray Miklós

Frida Kahlo Krankheit

Im Jahr 1913, im Alter von sechs Jahren, erkrankte Frida an Poliomyelitis und musste 13 Monate lang das Bett hüten. Die Verstümmelung ihres rechten Beins war die Folge. Dies war der erste Kontakt der Künstlerin mit Krankheit, die ihr ganzes Leben lang ein Schatten bleiben sollte.

Frida konnte monatelang die Schule nicht besuchen. Als sie nach ihrer langen Abwesenheit in den Unterricht zurückkehrte, wollten die anderen Kinder nichts mit ihr zu tun haben und schikanierten sie wegen ihres Hinkens.

Fridas Vater half seiner Tochter, sich zu erholen. Obwohl damals viele sagten, dass körperliche Betätigung für Mädchen ungeeignet sei, drängte er sie dazu, Sport zu treiben, was ihr half, wieder zu Kräften zu kommen.

Frida begann lange bunte Röcke und Kleider zu tragen, um ihre Behinderung zu verstecken. Die bunten Kleider wurden neben dem Schmerz und dem Leid zum Mittelpunkt vieler Selbstporträts.

Frida Kahlo Kleidung

Beeinflusst von der Behinderung und mehr noch den Ideen der Identitätsfindung, die der revolutionäre Nationalismus propagierte, kleidete sich Frida in lange mexikanische Röcke mit bunten Bändern, geflochtene Schleifen und präkolumbianische Halsketten und Ohrringe.

Frida Kahlo Busunfall

Als Frida 18 Jahre alt war, traf sie ein weiterer Schicksalsschlag. Sie reiste mit ihrem Freund Alejandro in einem Bus, der mit einer Straßenbahn kollidierte. In Erinnerung an die Tragödie beschrieb ihr Freund den Bus als „in tausend Stücke zerbrochen”.

Frida wurde bei dem Unfall fast getötet, als ein Eisengeländer in ihre Hüfte eindrang und auf der anderen Seite wieder austrat. Außerdem brach sie sich die Wirbelsäule, das Schlüsselbein, die Rippen, das Becken und das rechte Bein an elf Stellen und kugelte sich die Schulter aus.

Obwohl sie sich schließlich erholte, musste sie sich im Laufe ihres Lebens über 30 Operationen unterziehen, um ihre Wirbelsäulenverletzungen zu versorgen. Chronische Schmerzen sollten ihr fortan anhaften.

Frida Kahlo Selbstporträts

Die junge Frau ist bettlägerig und erhält von ihrem Vater eine Kiste mit Farben und Pinseln. Dies war der Beginn einer ungezügelten Leidenschaft für die Kunst, die die Künstlerin während ihrer zahllosen Perioden der Niedergeschlagenheit und ihrem ständigen Schmerz bis zu ihrem Tod begleitete.

Unter dem Baldachin ihres Bettes wurde ein Spiegel angebracht und ein Schreiner baute ihr eine Art Staffelei, mit der sie im Liegen malen konnte.

In einer langen Serie von Selbstporträts entwickelte die Künstlerin ein eigenes symbolisches Vokabular, mit dem sie ihre Porträts begleitete, um ihre Erfahrungen, Verletzungen, Schmerzen und Gedanken metaphorisch darzustellen.

Im September 1926 malte sie ihr erstes Selbstporträt in Öl, das sie ihrem Freund Alejandro Gómez Arias widmete.

Von Frida Kahlos über 150 Gemälden sind allein 55 Selbstporträts – sie malt sich selbst, wie sie den Betrachter ansieht: direkt, grimmig und trotzig.

Das vielleicht ergreifendste ihrer späteren Gemälde ist ein Selbstporträt – Frida en llamas –  (Selbstporträt im Inneren einer Sonnenblume). Kurz vor ihrem Tod riss Kahlo die Blume mit einem Messer ab und kratzte die Farbe weg, frustriert durch ihre Unfähigkeit zu arbeiten oder vielleicht in der Erkenntnis, dass das Ende nahe war.

Es hat etwas ungemein Bewegendes, dass eine Künstlerin, die so bekannt dafür ist, ihr Image zu prägen, ihren letzten kreativen Akt dazu nutzt, dieses Image absichtlich zu zerstören. Selbst in ihrer eigenen Auslöschung schaffte es Kahlo, dass ihr Werk laut zu uns spricht.

Frida Kahlo Selbstporträt – ein Auszug beachtenswerter Stärke und Kunst!

Frida Kahlo Selbstporträt
Frida Kahlo Selbstporträt | fridakahlo.org
frida-kahlo-selbstbildnis-mit-dornenhalsband
Frida Kahlo Selbstbildnis mit Dornenhalsband | fridakahlo.org
Frida Kahlo Selbstbildnis mit Affe | fridakahlo.org
Frida Kahlo Selbstbildnis | fridakahlo.org

Frida Kahlo Mann

1927, als Frida 20 Jahre alt war, bewunderte sie schon seit vielen Jahren die Arbeit des berühmten mexikanischen Malers Diego Rivera. Als sie ihn schließlich 1928 kennenlernte, verliebten sich die beiden trotz ihres Altersunterschieds von 20 Jahren schnell ineinander. Sie war einundzwanzig und er war sechsundvierzig. Diego verließ seine zweite Frau und heiratete Frida am 21. August 1929.

Die Leute nannten Frida Kahlo und Diego Rivera wegen des Größenunterschieds oft „Den Elefant und die Taube”.

Frida Kahlo und Diego Rivera | fridakahlo.org

1932 Jahre später erlitt sie eine Fehlgeburt, die ihr zartes Empfinden erneut zutiefst erschütterte und zwei ihrer wertvollsten Werke inspirierte – Henry Ford Hospital und – Frida und die Fehlgeburt – deren komplexe Symbolik aus den eigenen Erklärungen der Malerin bekannt ist.

Henry Ford Hospital
Henry Ford Hospital| fridakahlo.org
Fehlgeburt | fridakahlo.org
Meine Geburt | fridakahlo.org

Die 10-jährige Ehe mit Diego war stürmisch und beide hatten mehrere Affären. Frida war offen für beide Geschlechter und vergnügte sich mit Männern und Frauen. Diego hatte sehr zum Zorn seiner Frau sogar eine Affäre mit Fridas jüngerer Schwester Cristina.

Sie sagte über ihre Ehe: „Ich hatte zwei schwere Unfälle in meinem Leben: Der eine ist die Straßenbahn, der andere ist Diego. Diego war der Schlimmste von allen“.

In dem Bild – Das Herz (1937) – drückt das Fehlen der Hände, ihre Hilflosigkeit und Verzweiflung über die Liebesbeziehung zwischen Diego Rivera und ihrer Schwester Cristina aus. Ihr buchstäblich herausgerissenes Herz liegt zu ihren Füßen und hat eine überdimensionale Größe, die die Intensität ihres Schmerzes widerspiegelt.

Frida Kahlo Das Herz | fridakahlo.org

Sie ließen sich 1939 scheiden, heirateten aber ein Jahr später erneut. Obwohl ihre zweite Ehe genauso problematisch war wie die erste, blieb Frida bis zu ihrem Tod 1954 mit Diego verheiratet.

Diego Rivera beschrieb seine Frau in etwa so: „Frida ist sauer und süß, hart wie Stahl und zart und fein wie ein Schmetterlingsflügel. Lieblich wie ein schönes und tiefes Lächeln und grausam wie die Bitterkeit des Lebens“.

Frida Kahlo Haus

Das Frida Kahlo Haus (Casa Azul) in Coyoacán, Mexiko war das intime Universum der Künstlerin. Sie verbrachte die meiste Zeit ihres Lebens hier, zuerst mit ihrer Familie und später mit ihrem Mann Diego Rivera. Interessante in- und ausländische Persönlichkeiten gingen dort ein und aus, angezogen von der Anziehungskraft der beiden Maler.

Frida und Diego wollten ihr Haus als Museum hinterlassen, damit alle Mexikaner es genießen können. Nach dem Tod des Malers plante der Freund des Paares, der Museograf und Dichter Carlos Pellicer, die Museografie.

Frida Kahlo casa azul
Casa Azul Frida Kahlo | fridakahlo.org

Frida Kahlo Museum – La Casa Azul

Das Frida Kahlo Museum öffnete 1958 erstmalig seine Türen und wurde für alle zugänglich.

La Casa Azul erzählt von der Liebesbeziehung zwischen Frida und Diego und ihrer Bewunderung für die mexikanische Kultur und Kunst. Im Museum und seinen Gärten werden persönliche Gegenstände und Gemälde beider Künstler ausgestellt. Volkskunst, präkolumbianische Skulpturen, Fotografien, Dokumente, Bücher und Möbel bilden das Umfeld, in dem Frida zu ihrem Schaffen inspiriert wurde.

Zur Sammlung dieses Museums gehört etwa das Gemälde – Viva la vida – bekannt als das letzte Gemälde von Frida Kahlo, die darin das Leben trotz der Verschlechterung ihrer Gesundheit feiert.

Viva la Vida Frida Kahlo | fridakahlo.org

Frida Kahlo Tod

Im Laufe der Jahre verschlechterte sich Fridas Gesundheitszustand weiter. Sie verbrachte die letzten Jahre oft im Krankenhaus und saß im Rollstuhl oder ging an Krücken. Trotzdem malte sie weiter.

1953, gegen Ende ihres kurzen Lebens, freute sich Frida, ihre erste Einzelausstellung in Mexiko zu eröffnen.

Zu dieser Zeit musste sie auf ärztliche Anweisung hin Bettruhe halten und niemand erwartete, dass sie es schaffen würde. Aber sie war da! Sie kam in einem Krankenwagen in der Galerie an und ließ sich auf einer Bahre in ein Bett legen, wo sie die Eröffnung verfolgen konnte.

Nur wenige Monate nach ihrer Ausstellungseröffnung verschlechterte sich Fridas Gesundheitszustand und ihr rechtes Bein wurde schließlich aufgrund von Wundbrand am Knie amputiert. Sie wurde depressiv und ängstlich, und ihre Abhängigkeit von Schmerzmitteln verschlimmerte sich.

In ihren letzten Tagen war Kahlo wegen einer Bronchopneumonie meist bettlägerig. Trotzdem nahm sie an einer Demonstration gegen die CIA-Invasion in Guatemala teil und sprach dort. Danach verschlimmerte sich ihre Krankheit und in dieser Nacht hatte sie hohes Fieber und starke Schmerzen.

In dieser Nacht im Jahr 1954 starb Frida im Alter von 47 Jahren. Es heißt, die Todesursache war eine Lungenembolie, aber manche vermuten, dass sie durch Selbstmord und einer Überdosis gestorben sei.

Kurz vor ihrem Tod schrieb sie in ihr Tagebuch: „Ich hoffe, der Abgang ist freudig und ich hoffe, dass ich nie wiederkomme – Frida”.

Ihr Ruhm wuchs erst ein paar Jahrzehnte nach ihrem Tod! Ihr Leben, einschließlich des Busunfalls, die turbulente Ehe, die Liebesaffären, der starke Alkohol- und Drogenkonsums, hat im Laufe der Jahre viele Bücher und Filme inspiriert.

Frida Kahlo Werke und Bedeutung

Durch die Malerei während der langen Monate der Bewegungslosigkeit konnte Frida Kahlo den Zusammenprall zwischen ihrer Sehnsucht nach Glück und der beharrlichen Bedrohung durch dessen Zerstörung hervorragend widerspiegeln. Gleichzeitig drückte sie die nicht reduzierbare Dualität zwischen Träumen (von Liebe, von Kindern) und der Realität (Schmerz und Ohnmacht) in ihren Werken aus.

Die beeindruckende Frau malte etwa 150 Bilder, darunter viele verlorene Werke, die wir kaum von Fotos kennen. Mit ihren Gemälden hatte sie zu Lebzeiten keinen Erfolg. Viele Ihrer Malereien wurden damals oft als die der „Frau von Diego Rivera” abgetan.

Erst einige Jahre nach ihrem Tod wurden die Frida Kahlo Werke und deren Bedeutung allgemein bekannter. Ihr Ruf wuchs in den 1970er Jahren und erreichte im 21. Jahrhundert das, was einige Kritiker als „Fridamania” bezeichneten.

Im Laufe der Jahre sind ihre Werke immer wertvoller geworden. 2016 etwa wurde ihr berühmtes Werk Dos desnudos en el bosque (übersetzt: Zwei Akte im Wald) für 8 Millionen Dollar verkauft.

Dos Desnudos En El Bosque | fridakahlo.org

Frida Kahlo Kunstwerke und ihre Bedeutung verstehen

Die Werke Diego Riveras beeinflussten ihre Arbeit stark. Frida gab großen, einfachen Flächen auf eine bewusst naive Weise Farbe. Wie ihr Mann wollte sie, dass ihre Malerei von der mexikanischen Kultur zeugt und griff häufig Themen aus der Folklore und Volkskunst ihres Landes auf.

Dann führte sie den Faktor des Fantastischen in die freie Selbstbetrachtung ein, indem sie unvereinbare Objekte nebeneinanderstellte, was die Wirkung ihrer Arbeit verstärkte, die mit der surrealistischen Bewegung in Verbindung gebracht wurde.

Ihre Bilder zeigen vor allem die schmerzhaften Aspekte ihres Lebens, das sie größtenteils im Bett verbracht hat. In Werken wie – The Broken Spine – von 1944 (übersetzt: Die gebrochene Säule) drückt sie den Zerfall ihres Körpers und das furchtbare Leid aus, das sie ertragen musste.

Frida Kahlo die gebrochene Säule
Frida Kahlo die gebrochene Säule | fridakahlo.org

Auch ihren Schmerz über die Unfähigkeit, Mutter zu sein, verarbeitet sie in einigen ihrer Werke. Trotz des Unfalls hoffte Frida, dass ihre zweite Schwangerschaft ausgetragen werden würde, aber ihr gebrochenes Becken ließ die Entwicklung eines Kindes nicht zu. Die traumatische Erfahrung einer erneuten Fehlgeburt war der Ursprung des Gemäldes – Henry Ford Hospital (1932).

Ihre Ehe wurde unter anderem durch ständige Untreue auf beiden Seiten erschwert. Einer der schlimmsten Seitensprünge war Diegos Betrug mit Fridas jüngerer Schwester, Cristina Kahlo. 1939 ließ sie sich von Diego Rivera scheiden und verarbeitete die Trennung in ihrem Werk – Las dos Fridas (übersetzt: Die zwei Fridas).

Ein weiteres bemerkenswertes Gemälde ist – Ohne Hoffnung (1945). Dieses Bild erklärt sie so: „Nicht die geringste Hoffnung bleibt mir … Alles bewegt sich im Takt mit dem, was der Bauch enthält.” (Zitat)

Las Dos Fridas | fridakahlo.org
Ohne Hoffnung | fridakahlo.org

Surrealismus Frida Kahlo Werke

Die traumhafte Erscheinung ihrer Bilder führte dazu, dass ihre Symbolik mit dem Surrealismus in Verbindung gebracht wurde. Als André Breton Frida Kahlos Arbeit kennenlernte, nannte er sie eine spontane Surrealistin und lud sie ein, in New York und Paris auszustellen. Dort wurden ihre Werke allerdings nicht gut aufgenommen.

Frida fühlte sich dem Surrealismus nie nahe und lehnte am Ende ihres Lebens offen ab, dass ihr künstlerisches Schaffen dieser Strömung zugeordnet werden könnte.

„Ich wurde für eine Surrealistin gehalten. Das ist nicht richtig, ich habe nie Träume gemalt, sondern meine Realität dargestellt“. (Zitat)

Frida Kahlo Feminismus

Nach ihrem Tod führte der Aufstieg des Feminismus in den 1970er-Jahren dazu, dass die Künstlerin mit dem schicksalsträchtigen Leben zu einer feministischen und LGBTQI-Ikone wurde.

Kahlo passt gut in bestimmte zeitgenössische feministische Erzählungen – die starke, unabhängige Frau, die sich selbst zum zentralen Thema macht und ungeniert die komplizierten, chaotischen und schmerzhaften Aspekte des Frauseins erkundet.

Frida stand offen zu ihrer Sexualität – sie war bisexuell und hatte Affären sowohl mit Männern als auch mit Frauen, darunter der amerikanische Bildhauer Isamu Noguchi, die Sängerin Chavela Vargas und die französische Sängerin und Tänzerin Josephine Baker.

Ihr offener Umgang mit ihrer Sexualität und ihre zeitweise geschlechtsneutrale Kleidung machten sie zu einer Ikone der LGBTQI-Gemeinschaft. Ihr unbändiger Stolz auf ihre mexikanischen Wurzeln brachte vielen in ihrer Kultur Stärke.

Frida Kahlo Zitate

Die mexikanische Künstlerin Frida Kahlo ist inmitten von Trauer, Liebe, Kummer und Schmerz verstorben. Ihre Kunstwerke sind nicht der einzige Beweis, sondern auch die Art und Weise, wie sie ihre Tage in Tagebüchern und Briefen beschrieb.

Hier sind einige ihrer Zitate:

  • Verlieben Sie sich in sich selbst, in das Leben und dann in den, den Sie wollen.
  • Und eines kann ich Ihnen schwören: Ich, der ich mich in Ihre Flügel verliebt habe, werde sie niemals abschneiden wollen.
  • Haben Sie einen Liebhaber, der Sie ansieht, als wären Sie ein Bourbon-Keks.
  • Füße, wozu brauche ich sie, wenn ich Flügel zum Fliegen habe?
  • Ich male Blumen, damit sie nicht sterben.
  • Ich wollte meine Sorgen in Alkohol ertränken, aber die Verdammten haben schwimmen gelernt.
  • Was würde ich ohne das Absurde und das Flüchtige tun?
  • Sie verdienen einen Liebhaber, der Sie ungekämmt liebt, mit all den Gründen, die Sie eilig aufwachen lassen und den Dämonen, die Sie nicht schlafen lassen.
  • Ich dachte immer, ich sei der seltsamste Mensch auf der Welt, aber dann dachte ich, es gibt so viele solcher Menschen auf der Welt, es muss auch jemanden wie mich geben, der sich auf dieselbe Weise bizarr und beschädigt fühlt. Ich stelle sie mir vor, und ich stelle mir vor, dass sie da draußen auch an mich denken. Nun, ich hoffe, dass sie, wenn sie dies lesen, wissen, dass ich hier bin und genauso seltsam bin wie sie.
  • Am Ende des Tages können wir viel mehr einstecken, als wir glauben.
  • Die Malerei hat mein Leben erfüllt. Die Malerei hat alles ersetzt.
  • Ich bin meine eigene Muse, ich bin die Person, die ich am besten kenne. Das Thema, das mich am meisten interessiert.
  • Wo Sie nicht lieben können, zögern Sie nicht.
  • Mein Blut ist ein Wunder, das aus meinen Adern durch die Luft von meinem Herzen zu Ihrem fließt.
  • Können Verben erfunden werden? Ich möchte Ihnen eines sagen: Ich liebe Sie im Himmel, also breiten sich meine Flügel enorm aus, um Sie ohne Maß zu lieben.
  • Das einzig Gute an mir ist, dass ich anfange, mich an das Leiden zu gewöhnen …
  • Manchmal spreche ich lieber mit Handwerkern und Maurern als mit diesen dummen Leuten, die sich selbst als gebildete Leute bezeichnen.
  • Wenn man sich in seinem eigenen Leiden einmauert, riskiert man, von innen aufgefressen zu werden.
  • Wenn Sie so tun, als wüssten Sie, was Sie tun können Sie tun, was Sie wollen.
  • Ich glaube, dass ich nach und nach in der Lage sein werde, meine Probleme zu lösen und zu überleben.
  • Herr Doktor, wenn Sie mir diesen Tequila geben, verspreche ich, bei meiner Beerdigung nicht zu trinken.
  • Jeder Ticktack ist eine Sekunde des Lebens, die vergeht, flieht und sich nicht wiederholt. Und es steckt so viel Intensität darin, so viel Interesse, dass das Problem nur darin besteht, zu wissen, wie man es lebt. Jeder soll damit umgehen, wie er kann.

Malerin Frida Kahlo – das ART-AFFAIR Fazit

Malerin Frida Kahlo ist zu einem lukrativen Kassenschlager geworden, der garantiert ein Publikum in die Galerien lockt, auch wenn das, was es dort zu sehen gibt, meist mehr über ihr Leben als über ihre Kunst erzählt.

Bis heute analysieren viele Kahlos Kunst und Persönlichkeit nur im Hinblick auf ihre stürmische Beziehung zu Diego Rivera. Dabei war sie so viel mehr als nur die Frau eines mexikanischen Malers!

Was ist mit ihrer Arbeit? Für einige Historiker ist der unerbittliche Fokus auf die Person und nicht auf ihr künstlerisches Schaffen ermüdend geworden. Ein monumentales neues Buch – Frida Kahlo: Her Complete Paintings – soll zum ersten Mal einen Überblick über ihr gesamtes Œuvre geben.

ART-AFFAIR ist sich sicher, dass diese Ikone ihr Leben auch über den Tod hinaus noch lange nicht zu Ende erzählt hat.

Kunst Galerie ART-AFFAIR – Hier können Sie Kunst erleben

Bei ART-AFFAIR können Sie Kunst erleben. Nationale und internationale Künstler erfrischen unsere Galerie in der gotischen Hauskapelle und erzählen ihre ganz eigenen Geschichten.

Nicht der Stil dabei, der Ihren raffinierten und erlesenen Kunstgeschmack trifft? Lassen Sie uns gemeinsam Ihre Exklusivität befriedigen.

Lesen Sie mehr rund um Kunst im ART-AFFAIR Blog

Blog

FAQ – Häufig gestellt Fragen

Wer war Frida Kahlo?

Magdalena Carmen Frida Kahlo Calderón wurde am 6. Juli 1907 in Coyoacán, Mexiko, als Tochter eines deutschen Vaters und einer Mutter spanischer und indigener Abstammung geboren. Ihr Leben war geprägt von einem schrecklichen Unfall, der schwere körperliche Narben hinterließ. Und von ihrer Liebe zum Leben, zur Kunst, zu den Traditionen ihres Landes, zur Politik und zu der stürmischen Beziehung, die sie mit ihrem Mann, dem Maler Diego Rivera, hatte.

Wie starb Frida Kahlo?

Im Jahr 1953 erlitt sie einen weiteren Tiefschlag, von dem sie sich nie mehr erholte. Ihr Bein musste aufgrund von Wundbrand unterhalb des Knies amputiert werden. Dies stürzte sie in eine tiefe Depression, die sie zu mehreren Selbstmordversuchen mit den ihr verschriebenen Opiaten führte. Bis heute ist nicht klar, ob eine Lungenembolie oder ein Selbstmordversuch war, der den Tod am herbeiführte. Eine Obduktion wurde nie angeordnet. Frida sagte kurz vor ihrem Tod – “Wenn ich sterbe, verbrennen Sie meinen Körper. Ich möchte nicht begraben werden. Ich habe zu viel Zeit im Liegen verbracht.“

Wann starb Frida Kahlo?

Die Malerin Frida Kahlo starb am 13. Juli 1954 und ihr Leichnam wurde im Palacio de Bellas Artes beigesetzt.

Wie viele Bilder hat Frida Kahlo gemalt?

Die herausragende Malerin erschuf etwa 152 Gemälde, wovon viele Selbstporträts sind. Mit den Selbstbildnissen verarbeitete sie ihr schweres Leben, das voller Krankheit, Schmerz und Depressionen war.

Was malte Frida Kahlo?

Ihre größte Muse war sie selbst, denn im Laufe ihres Lebens malte sie eine große Anzahl von Selbstporträts, in denen sie sehr persönliche Erlebnisse, ihren Schmerz, ihre Liebe und ihre Trauer bis ins kleinste Detail darstellte. Aber auch Stillleben waren ein Teil ihrer brillanten Werke. Sie wollte Blumen malen, damit sie nicht sterben.

Warum ist Frida Kahlo berühmt?

Für viele gilt Frida Kahlo als Künstlerin, die ihrer Zeit voraus war. Sie war Visionärin und sogar Rebellin, die die Kultur nicht nur durch ihre Malerei revolutionierte, sondern auch durch ihren Vorstoß in die Politik. Ihre sexuelle Freiheit und ihre Überschreitung durch ihren Körper und ihre Krankheiten machten sie nach ihrem Tod zur Ikone der heutigen Zeit. Ihre Persönlichkeit wurde zu einer der Fahnen des Feminismus, der Behinderung, der sexuellen Freiheit und der mexikanischen Kultur. Sie war die erste lateinamerikanische Künstlerin, die bei einer Auktion die Millionengrenze durchbrochen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Chat öffnen
Hallo, Ihre Nachricht wird direkt an unser Team via WhatsApp geleitet. Wie kann ich Ihnen helfen?