Surrealismus Kunst

Surrealismus Kunst

Was ist Surrealismus?

Surrealismus Kunst ist eine Kunstbewegung, die in den 1920er Jahren in Frankreich aus dem Dadaismus hervorging. Sie entwickelte sich als eine Möglichkeit, die Realität zu vergessen und einen Weg zu finden, wie sich der Künstler in sich selbst einschließen kann, ein psychischer Impuls des Imaginären und Irrationalen.

Die Dada Bewegung. Rebellischer Vorreiter des Surrealismus.

Die Dada Bewegung und der Surrealismus haben eine enge Verbindung zueinander und beeinflussten einander in ihrer Entwicklung. Der Dadaismus entstand während des Ersten Weltkriegs als eine Reaktion auf die Sinnlosigkeit des Krieges und die als sinnlos empfundene bürgerliche Kultur. Die Dadaisten rebellierten gegen etablierte künstlerische Konventionen und drückten ihren Protest durch absurde, zufällige und provokative Kunstwerke aus.

Max Ernst war Teil der Dada Bewegung

Max Ernst war Teil der Dada Bewegung | wikiart

Kurt Schwitters als wichtiger Vertreter der Dada Bewegung

Kurt Schwitters als wichtiger Vertreter der Dada Bewegung | wikiart

Einige der führenden Köpfe dieser Bewegung, wie beispielsweise André Breton, Kurt Schwitters und Max Ernst, wurden später zu wichtigen Vertretern des Surrealismus. Der Surrealismus entwickelte sich aus den dadaistischen Ideen weiter, jedoch mit einem stärkeren Fokus auf das Unbewusste, die Traumwelten und die Erforschung des Irrationalen.

Der Surrealismus entstand im Zuge des Vormarschs der künstlerischen Avantgarden, die andere Ideale als die akademischen vertreten wollten. Surrealisten brachen die Gesetze der traditionellen Malerei und verfolgten das Ziel, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf direktem Wege zu erregen. Surrealismus Kunstwerke waren nicht realistisch und in vielen Fällen nicht einmal figurativ.

Surrealismus Kunst von Picasso

Surrealismus Kunst von Picasso | wikiart

Surrealismus Kunst von Paul Klee 1923

Surrealismus Kunst von Paul Klee 1923 | wikiart

Der Surrealismus wurde von dem französischen Schriftsteller André Breton geprägt und hatte einen großen Einfluss auf die Kunst des 20. Jahrhunderts. Er war vielfältig und umfasste verschiedene künstlerische Medien, darunter Malerei, Skulptur, Fotografie, Film und Literatur. Bekannte Vertreter des Surrealismus sind Salvador Dalí, René Magritte, Max Ernst, Joan Miró und natürlich Breton selbst.

Was versteht man unter Surrealismus in der Kunst? Lassen Sie uns in diesem Beitrag auf die Merkmale, die Epoche und die bekanntesten Vertreter und ihre Werke eingehen. 

Bevor wir zusammen in den Surrealismus eintauchen, schauen Sie sich nachfolgend etwas Kunst passend zum Thema an. Sprungmarke

Keine Zeit, den kompletten Beitrag zu lesen? Schauen Sie sich einfach nachfolgend das Wichtigste im Überblick an.

Surrealismus Definition. Was ist Surrealismus, einfach erklärt. 

Der Surrealismus strebt danach, die Grenzen des rationalen Denkens zu durchbrechen und das Unbewusste zu erforschen. Die Künstler und Schriftsteller des Surrealismus versuchten, die Welt jenseits der rationalen Wahrnehmung zu erfassen und die Fantasie, Träume und das Unterbewusstsein in ihren Werken zum Ausdruck zu bringen.

Surrealismus Kunst Definition.
Was versteht man unter Surrealismus in der Kunst?

Surrealismus Definition Kunst.

Surrealismus Kunst versucht, sich vom Geist des Künstlers inspirieren zu lassen und alles logische oder rationale Denken zu vergessen. 

Bei diesem Kunststil trägt die Realität nicht dazu bei, ein neues Werk mit einer anderen Erwartung darzustellen. Deshalb interpretieren die Vertreter keine Themen, die von vergangenen Erfahrungen, Gegenständen, Veränderungen usw. erzählen. Ihr Hauptziel ist es, die Realität darzustellen, die andere nicht sehen, d. h. eine Realität, die im Unbewussten oder in Träumen liegt.

Surrealistische Kunst ist oft widersprüchlich, träumerisch und sehr originell in dem Sinne, dass der Künstler seine individuellste Seite zeigt, obwohl das merkwürdig ist, denn surrealistische Kunst hat etwas Universelles, das wir alle verstehen können. Sogar Kinder können verstehen, ob etwas surrealistisch ist oder nicht.

Surrealismus Kunstwerke.

Quelle wikiart.

Inhaltsverzeichnis

Surrealismus. 1924 bis 1966. Das Wichtigste auf einen Blick!
Surrealismus Literatur.
Surrealismus und Magie.
Surrealismus Merkmale.
Moderne Kunst Surrealismus.
Surrealismus bildende Kunst.
Abstrakter Surrealismus.
Surrealismus Künstler.
Surrealismus Werke.
Surrealismus Malerei. Galerie ART AFFAIR.
Surrealismus in der Kunst. Das ART AFFAIR Fazit.
Surrealismus heute. 6 wichtige Fakten.
Kunst-Galerie ART AFFAIR. Kunst Surrealismus … erleben!
FAQ – Häufig gestellt Fragen

Surrealismus. 1924 bis 1966. Das Wichtigste auf einen Blick!

  • Surrealismus Kunst Zeitraum: 1924 bis 1966.
  • Surrealismus Kunst Vertreter: André Breton, Salvador Dalí, René Magritte u.w.
  • Merkmale: Automatismus, Traumwelten und Symbolik, Gesellschaftskritik.
  • Bekannte Werke: “Die Beständigkeit der Erinnerung” (Salvador Dalí), “Der Verrat der Bilder” (René Magritte) u.w.
  • Auswirkungen: Einfluss auf die Popkultur und die Weiterentwicklung der Kunst.
Was ist Kunst

Haben Sie Lust, tiefer mit uns in die Kunst einzutauchen?
Hier haben wir mehr Beiträge für Sie.

Was ist Kunst?

Kunst als Wertanlage

Minimalismus Kunst

Hyperrealismus Kunst

Symbolismus Kunst

Naturalismus Kunst

Expressionsmus Kunst

Impressionismus Kunst

Surrealismus Literatur.

Die Poesie war der Anfang des Surrealismus! Später breitete er sich auf die Malerei und die Bildhauerei aus und ab 1925 auch auf die Politik, wobei er sich mit der kommunistischen Ideologie identifizierte.

Die surrealistische Kunst begann mit dem Werk von Sigmund Freud “Die Traumdeutung” im Jahr 1901. Freuds Ideen wurden zunächst nicht beachtet, aber nach und nach begannen seine Ideen die philosophische und künstlerische Vorstellungskraft der Zeit zu durchdringen. Freuds Forschungen über die wichtige Rolle des Unterbewusstseins im menschlichen Verhalten und damit auch in seiner kreativen Seite waren für die Surrealisten von besonderem Interesse.

Die Künstler der Zeit, die von seinen Theorien durchdrungen waren, begannen, diese Welt außerhalb des Bewusstseins zu beschreiben, zu zeichnen, zu malen oder zu gestalten.

Der Surrealismus in der Literatur war eine breite und komplexe Bewegung, und es gibt verschiedene Ausprägungen und Interpretationen innerhalb dieser Strömung.

Um den Surrealismus in der Literatur besser zu verstehen, gibt es einige wichtige Aspekte, die wir kennen sollten.

BereichBeschreibung
Automatisches SchreibenEine Technik, bei der Autoren ohne bewusste Kontrolle oder Zensur schreiben, um den Zugang zum Unbewussten und den Trauminhalten zu ermöglichen.
Verbindung von Traum und RealitätVermischung von irrationalen Elementen und fantastischen Ereignissen mit realistischen Beschreibungen, um eine surreale Atmosphäre zu erzeugen.
Bildliche Sprache und MetaphernVerwendung von bildhafter Sprache, Metaphern und Symbolik zur Ausdruckssteigerung. Durch unerwartete Assoziationen und ungewöhnliche Verbindungen zwischen Wörtern und Bildern wird eine poetische und suggestive Wirkung erzielt.
Untergraben der Logik und des RationalenWidersprüche, absurde Situationen und scheinbar zusammenhanglose Ereignisse werden bewusst eingesetzt, um konventionelle Logik und Rationalität zu untergraben und neue Perspektiven zu eröffnen.
Freiheit der AusdrucksformBefreiung von traditionellen literarischen Normen und Zwängen. Experimente mit verschiedenen Stilen und Formen des Schreibens, um Ideen und Visionen auf unkonventionelle Weise auszudrücken.
Bekannte VertreterAndré Breton, Louis Aragon, Paul Éluard, René Crevel, Salvador Dalí und viele andere.

Surrealismus und Magie.

Der Surrealismus und die Magie sind eng miteinander verbunden, da beide Bereiche sich mit dem Unbewussten, der Symbolik und dem Übersinnlichen beschäftigen. Surrealistische Künstler waren von der Magie und dem Okkulten fasziniert und verwendeten diese Elemente in ihren Werken. 

Die Magie diente als Quelle der Inspiration, um das Imaginäre und Geheimnisvolle in die Kunst einzuführen. Symbole und Metaphern aus der Magie wurden genutzt, um tiefere Bedeutungsebenen zu schaffen. 

Sowohl der Surrealismus als auch die Magie streben nach transzendenten Erfahrungen und erkunden das Potenzial der Vorstellungskraft.

Surrealismus Merkmale.

Es war André Breton, der 1924 das “Surrealistische Manifest” verfasste. Laut Breton entwickelte sich in der Nachkriegszeit eine neue Kunst, die die Fantasien und Träume der Künstlerinnen und Künstler darstellte und nicht die grausame Realität, die es zu dieser Zeit gab. 

Obwohl diese Art von Bewegung politische Grundsätze hatte, wurde sie mit der Kommunistischen Partei Frankreichs in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund entstanden widersprüchliche Ideen und der Stil der Kunst begann sich zu verschlechtern.

Es wurden zwei Arten unterschieden, surrealistische Kunst zu machen:

  1. Die eine, die den Automatismus vertrat, in dem die abstrakten Surrealisten wie Joan Miró und André Masson zu finden waren, die eigene figurative Universen schufen. Im Automatismus entstehen Ideen und Bildassoziationen schnell, spontan und fließend, ohne dass auf Kohärenz und Bedeutung geachtet wird.
  2. Und ein anderer, der glaubte, dass die naturalistische Figuration eine ebenso gültige Ressource sein könnte. Die figurativen Surrealisten wie Salvador Dalí, René Magritte, Paul Delvaux, Estéfano Viu oder Yves Tanguy waren an Träumen und magischem Realismus interessiert.

Surrealismus Kunst Merkmale.

Wie wir bereits erwähnt haben, zeichnete sich diese Art von Kunst durch die Darstellung von Magie, Unbewusstem, Fantasien und Träumen sowie durch die Irrationalität der Werke aus. Zu den bekanntesten Merkmalen zählen.

Merkmal Surrealismus*Beschreibung
Überschreitung des RationalenDer Surrealismus strebt danach, die Grenzen des rationalen Denkens zu überwinden und das Unbewusste zu erforschen. Künstler und Schriftsteller nutzen Fantasie, Träume und das Unterbewusstsein, um ihre Werke zu gestalten.
Surreale und traumhafte AtmosphäreSurrealistische Werke erzeugen eine Atmosphäre der Irrationalität und des Rätselhaften durch die Verbindung von Traumelementen, Absurditäten und Fantasie mit realistischen Beschreibungen.
Freiheit der ImaginationDer Surrealismus betont die Freiheit der Imagination und den Bruch mit konventionellen Normen. Künstler und Schriftsteller experimentieren mit neuen Ausdrucksformen und setzen sich über etablierte Grenzen hinweg.
Kombination von GegensätzenSurrealistische Werke vereinen scheinbar gegensätzliche Elemente und schaffen dadurch neue Bedeutungen und Assoziationen. Sie spielen mit Kontrasten und überraschenden Verbindungen.
Verwendung von Symbolik und MetaphernSymbolik und Metaphern dienen als Stilmittel, um tiefere Emotionen und Bedeutungen in den Werken zu vermitteln. Die surrealistische Sprache ist oft bildhaft und suggestiv.
Subversion der etablierten OrdnungDer Surrealismus stellt die etablierte soziale, politische und kulturelle Ordnung infrage. Surrealistische Werke können provokativ sein und Tabus brechen.
Unmittelbarkeit und SpontaneitätSurrealistische Werke zeichnen sich durch eine unmittelbare und spontane Ausdrucksform aus, bei der Emotionen und Gedanken direkt und ungefiltert zum Ausdruck gebracht werden.
Verwendung des UnbewusstenDas Unbewusste dient als wichtige Inspirationsquelle im Surrealismus. Traumzustände, Halluzinationen und das Unterbewusstsein werden erkundet, um neue Ideen, Bilder und Zusammenhänge zu entdecken.
GesellschaftskritikViele surrealistische Werke beinhalten eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Normen, Konventionen und Hierarchien. Der Surrealismus möchte unterdrückte und irrationale Aspekte des menschlichen Lebens sichtbar machen und soziale Veränderungen fördern.
Experimentelle HerangehensweiseDer Surrealismus ermutigt zur experimentellen und innovativen Herangehensweise an Kunst und Literatur. Künstler und Schriftsteller suchen nach neuen Techniken, Stilen und Ausdrucksformen, um ihre Visionen zu realisieren.

*Neben anderen Merkmalen sind dies die Hervorstechendsten, denn jeder Künstler der surrealistischen Kunst sucht nach Möglichkeiten, den Betrachter zu verdrängen.

Surrealismus Kunst Ideen.

Diese Ideen prägen die surrealistische Kunst und haben einen anhaltenden Einfluss auf die zeitgenössische Kunstwelt, indem sie Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit bieten, über das Gewöhnliche hinauszugehen und neue Ausdrucksformen zu erforschen.

Surrealismus Kunstideen
Automatismus: Spontanes und intuitives Arbeiten, um auf das Unbewusste zuzugreifen.
Verbindung von Realität und Fantasie: Verschwimmen der Grenzen zwischen Realität und Fantasie.
Traumwelt und Unbewusstes: Inspiration durch Träume, Ängste und Wünsche sowie Darstellung des Unbewussten.
Subversion von Konventionen: Infragestellung bestehender gesellschaftlicher Normen und Konventionen.
Verbindung von Rationalität und Irrationalität: Zusammenbringen rationaler und irrationaler Elemente für neue Bedeutungen.
Freies Spiel der Vorstellungskraft: Ermutigung zu einem freien Spiel der Vorstellung und des Denkens.
Sozialkritik und politisches Engagement: Auseinandersetzung mit sozialen und politischen Themen.

Surrealismus Techniken.

Die Surrealisten verwendeten verschiedene Techniken, um den Zugang zum Unbewussten zu ermöglichen, wie zum Beispiel Automatismus, bei dem man spontan und ohne bewusste Kontrolle zeichnet oder schreibt. Sie schätzten auch den Traum als eine Quelle der Inspiration und erforschten die Symbolik und die ungewöhnlichen Verbindungen zwischen Objekten und Ideen.

Die Techniken waren nicht streng voneinander getrennt, sondern wurden oft kombiniert und variiert, um die surrealistische Vision in den Werken zu verwirklichen. Der Surrealismus ermutigte zu einer experimentellen und freien Herangehensweise an die Kunst, bei der die Grenzen des Rationalen und Logischen überschritten wurden.

Technik*Beschreibung
AutomatismusSpontaner, ungefilterter Ausdruck ohne bewusste Kontrolle. Zum Beispiel automatisches Schreiben oder Zeichnen, um den Zugang zum Unbewussten zu fördern und die kreative Intuition zu stimulieren.
CollageZusammenfügung verschiedener Elemente oder Materialien aus unterschiedlichen Quellen, um neue Bedeutungen und Assoziationen zu schaffen. Durch die Kombination unerwarteter Bilder oder Materialien entstehen überraschende und ungewöhnliche visuelle Effekte.
DekontextualisierungVerwendung von gewohnten Objekten oder Szenen außerhalb ihres üblichen Kontextes, um die Wahrnehmung des Betrachters zu irritieren und die Konventionen der Realität zu hinterfragen.
VerfremdungTransformation oder Veränderung von gewohnten Objekten oder Szenarien, um ungewöhnliche und beunruhigende Bilder zu erzeugen. Durch Überlagerung, Verzerrung, ungewöhnliche Farben oder Materialien oder das Einfügen surrealer Elemente wird die konventionelle Wahrnehmung herausgefordert und neue Bedeutungen werden geschaffen.
Zufall und TräumeEinbeziehung des Zufalls und der Traumwelt als Inspirationsquellen. Verwendung von Elementen des Zufalls oder des Traums, um neue Ideen und ungewöhnliche Verbindungen zu generieren. Die Vorstellungskraft und das Unbewusste spielen eine wichtige Rolle bei der Schaffung surrealistischer Werke.

* Diese Tabelle ist eine vereinfachte Zusammenfassung.

Moderne Kunst Surrealismus.

Die moderne Kunst des Surrealismus ist durch eine einzigartige Kombination von Realität und Fantasie gekennzeichnet. Künstlerinnen und Künstler verwenden Automatismus, um auf das Unbewusste zuzugreifen, und erforschen Traumwelten sowie unbewusste Gedanken und Emotionen.

Durch die subversive Herangehensweise an gesellschaftliche Konventionen und die Verbindung von Rationalität und Irrationalität entstehen kreative Werke, die die Vorstellungskraft des Betrachters anregen. Surrealismus in der modernen Kunst dient auch als Mittel, um soziale Fragen zu erkunden und politisches Engagement auszudrücken.

Surrealismus bildende Kunst.

Der Surrealismus hatte einen starken Einfluss auf die bildende Kunst. Surrealisten erweiterten traditionelle Vorstellung von Realität in der Kunst und schufen eine einzigartige Ästhetik. Der Surrealismus hat die Verwendung von Symbolen und Metaphern in der bildenden Kunst gefördert und den Betrachter dazu angeregt, eigene Interpretationen zu finden.

Abstrakter Surrealismus.

Der abstrakte Surrealismus ist eine Erweiterung der surrealistischen Kunst, die sich auf die Darstellung des Unbewussten und der Traumwelt konzentriert, jedoch durch eine abstrakte Formsprache und Bildkomposition gekennzeichnet ist. Künstlerinnen und Künstler nutzen abstrakte Formen, Farben und Strukturen, um eine emotionale und suggestive Atmosphäre zu schaffen, die den Betrachter dazu anregt, eigene Interpretationen und Assoziationen zu bilden.

Abstrakter Surrealismus von Max Ernst (1919)

Abstrakter Surrealismus von Max Ernst (1919) | wikiart

Durch den Verzicht auf eine eindeutige Darstellung ermöglicht der abstrakte Surrealismus eine größere Freiheit der Vorstellungskraft und lässt Raum für tiefgreifende Erfahrungen und unkonventionelle Begegnungen mit dem Kunstwerk.

Surrealismus Künstler.

Salvador Dalí (1904 bis 1989) war der bekannteste Künstler mit traumhaften Bildern von unterschiedlicher Bedeutung. Mit seinem Werk “The Persistence of Memory” aus dem Jahr 1931, das auch als “The Soft Clocks” bekannt ist, weil es deformierte Uhren in die Landschaft eines Sonnenuntergangs am Strand einbaut, vermittelt er den Eindruck der Subjektivität von Zeit und Raum.

Surrealismus Künstler Salvador Dalí Werk von 1927

Surrealismus Künstler Salvador Dalí Werk von 1927 | wikiart

Weitere Surrealismus Vertreter waren:

Künstler*LebensdatenLandBekannt für
René Magritte1898 bis 1967BelgienRätselhafte und bildhafte Gemälde, in denen er alltägliche Objekte in ungewöhnlichen Zusammenhängen darstellte, wie in “Die Liebenden” oder “Der Sohn des Menschen” mit dem Apfel vor dem Gesicht.
Max Ernst1891 bis 1976DeutschlandVielfältige künstlerische Ausdrucksformen, darunter Malerei, Skulptur und Collage, sowie seine Experimente mit der Frottage-Technik und der Grattage-Methode.
Joan Miró1893 bis 1983SpanienAbstrakten Gemälde und Skulpturen, die oft organische Formen, surreale Wesen und leuchtende Farben kombinieren.
André Breton1896 bis 1966FrankreichDas “Surrealistischen Manifest” und eine der Schlüsselfiguren des Surrealismus. Er prägte die Bewegung maßgeblich und setzte sich für die Ideen des Automatismus, des Unbewussten und der Freiheit der Imagination ein.
Man Ray1890 bis 1976USA/FrankreichSeine experimentellen Fotografien und seine Beiträge zur Dada-Bewegung und zum Surrealismus.
Leonora Carrington1917 bis 2011Großbritannien/MexikoIhre surrealen Gemälde, Skulpturen und literarischen Werke, in denen sie oft mythologische und fantastische Elemente kombinierte und die Rolle der Frau in der Gesellschaft thematisierte.
Meret Oppenheim1913 bis 1985SchweizIhr Werk “Le Déjeuner en fourrure”, was auf Deutsch “Das Pelztier” bedeutet. Eine mit Fell überzogene Teetasse, die zu einem ikonischen Symbol des Surrealismus wurde.
Remedios Varo1908 bis 1963Spanien/MexikoIhre detaillierten Gemälde, die fantastische Welten, alchemistische Symbole und mysteriöse Figuren zeigen.
Francis Picabia1879 bis 1953FrankreichDie Vielseitigkeit als Künstler! Er war sowohl als Maler, Schriftsteller als auch als Dichter aktiv. Picabia experimentierte mit seiner Herangehensweise und war ständig auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen. Er war eine Schlüsselfigur im Dadaismus und später auch im Surrealismus.
Paul Delvaux1897 bis 1994BelgienSeine mysteriösen und poetischen Gemälde, die oft menschliche Figuren in einer surrealen, verlassenen und traumhaften Umgebung darstellen. Seine Werke erforschten Themen wie Isolation, Einsamkeit und die Beziehung zwischen Menschen und Architektur.
Óscar Domínguez1906 bis 1957SpanienEinen weiteren zentralen Künstler des Surrealismus. Seine malerischen Techniken wie Dekalcomanie (das Übertragen von Farbe von einer Oberfläche auf eine andere) und Frottage (das Abreiben von Texturen auf Papier).

*Auch hier haben wir eine vereinfachte Zusammenfassung der Künstler dargestellt. Es gibt weitere Aspekte und Details zu ihrem Schaffen.

Frida Kahlo wird oft mit dem Surrealismus in Verbindung gebracht, aber sie gehört nicht direkt zur surrealistischen Bewegung. Ihre Werke weisen surreale Elemente auf, wurden jedoch stark von ihrer eigenen persönlichen Erfahrung und ihrem mexikanischen kulturellen Hintergrund geprägt. Ihr Stil wird eher dem magischen Realismus zugeordnet.

Wir laden Sie herzlich ein, in diesem Beitrag mehr über die faszinierende Frida Kahlo zu erfahren.

Surrealismus Werke.

Eine der wichtigsten Neuerungen der surrealistischen Kunst ist die kollektive Erschaffung einer Reihe von Bildern oder Texten. Ein Künstler beginnt ein Surrealismus Werk und gibt es an einen anderen Künstler weiter. Dieser führt es fort, ohne darauf zu achten, was der vorherige Schöpfer getan hat, sodass das endgültige Werk ein kollektiv geschaffenes Werk ist.

Surrealismus Künstler und Werke

Die surrealistische Bewegung war geprägt von einer Vielzahl kreativer Individuen, die auf unterschiedliche Weise zum Surrealismus beigetragen haben.

KünstlerBekannte Werke
Salvador DalíLa persistencia de la memoria (1931) 
La tentación de San Antonio (1946) 
Equus ferus caballus (1934)
René MagritteLes amants (1928)
Le fils de l’homme (1964)
La trahison des images (1929)
Joan MiróL’or de l’azur (1967)Bleu II (1961)
L’oiseau au plumage déployé sur fond de nuit appelle l’éclat du jour (1954)
Man RayLes Profil perdus (1920)Rayogramme (1922)
Objet indestructible (1923)
Leonora CarringtonThe Pomologist (1947)
The Lovers (1949)
The Sisters (1949)
Meret OppenheimObjet (1936)
Ma gouvernante (1936)
Déjeuner en fourrure (1936)
Remedios VaroBordando el Manto Terrestre (1961)
La creación de las aves (1958)
Hacia la torre (1960)
Yves TanguyLa clé des champs (1927)
Indefinite Divisibility (1942)
La clef des songes (1954)
Giorgio de ChiricoMelancolia (1912)
La tour futuriste (1917)
La tour rouge (1913-1914)
Kay SageLe Passage (1956)
Danger, Construction Ahead (1940)
I Saw Three Cities (1944)
Dorothea TanningBirthday (1942)
Eine andere Welt (1952)
Hôtel du Pavot, Chambre 202 (1970-1973)
ToyenLa ligne de la vie (1943)
Un lieu pour les infirmes (1938)
Portrait double (1928)
André MassonAutomatisme (1924)
Combat de poissons (1926)
Quatre éléments (1938-1940)
Wolfgang PaalenLes Astronautes (1942)
Tête Donatienne (1936)
Les Juments du Vent (1944)
Eileen AgarAngel of Anarchy (1936)
Ritual (1949)
The Nymphomaniac’s Dream Garden (1936)
Roberto MattaPsychological Morphology (1938)
The Earth is a Man (1942)
Listening to the Bride (1951)
Kay BoyleDeath of a Man (1936)
Athanor (1959)
Monday Night (1968)

Max Ernst Werke Surrealismus

Max Ernst war ein bedeutender Künstler des Surrealismus und hat mit seinen Werken maßgeblich zur Entwicklung dieser Kunstrichtung beigetragen.

Das Wichtigste von Max Ernst im Überblick:

  • Max Ernst war ein deutscher Künstler, der 1891 geboren wurde und 1976 verstarb. Er war einer der prominentesten Vertreter des Surrealismus.
  • Ernst war bekannt für seine innovativen Techniken und Herangehensweisen. Er experimentierte mit Collage, Frottage (Abreibungen), Grattage (Kratztechnik) und Decalcomanie (Abklatschtechnik), um neue bildliche Effekte zu erzeugen.
  • In seinen Werken erkundete Ernst das Unbewusste, die Traumwelten und die Symbolik. Er schuf surreale Landschaften, merkwürdige Wesen und fantastische Szenarien, die eine Mischung aus Realität und Fantasie darstellen.
  • Ein bekanntes Werk von Max Ernst ist “Die Jungfrau züchtigt das Jesuskind vor drei Zeugen: André Breton, Paul Éluard und dem Autor” (1926), in dem er surreale Elemente mit politischer und gesellschaftlicher Kritik verbindet.
  • Max Ernst war auch ein Pionier der Technik der “Frottage”, bei der er Bleistiftrubbings von zufälligen Texturen und Oberflächen erstellte und diese dann in seine Werke einbezog.
  • Sein Beitrag zum Surrealismus und sein innovativer Ansatz haben einen bleibenden Einfluss auf die Kunstwelt hinterlassen und viele nachfolgende Generationen von Künstlern inspiriert.
Max Ernst Werke Surrealismus von 1927

Max Ernst Werke Surrealismus von 1927 | wikiart

Max Ernst Werke Surrealismus von 1929

Max Ernst Werke Surrealismus von 1929 | wikiart

Lassen Sie uns einige seiner wundervollen Werke zusammenfassen.

WerkOriginaltitelErscheinungsdatum
Die Jungfrau züchtigt das Jesuskind vor drei ZeugenLa Vierge corrigeant l’Enfant Jésus devant trois témoins1926
Die Geburt des MinotaurosLa Naissance du Minotaure1934
Der Elefant CélebesL’Éléphant Célebes1921
Die Wiederkehr der GötterLe Retour des dieux1930
Die geschundene JungfrauLa Vierge torturée1929
Das GrammophonLa Tour du gramophone1921
Das SchachspielLa Partie d’échecs1944
Die Versuchung des heiligen AntoniusLa Tentation de Saint Antoine1945
Die roten TöchterLes Filles rouges1934
Die Schnecke, die den Mond durchquertLe Coquillage traverse la lune1942
Der große WaldLa Grande Forêt1927
Die HordeLa Horde1927
Oedipus RexOedipus Rex1922
Pietà oder Revolution der UnterwürfigenPietà ou la Révolution surréaliste des Objets1923
Ubu ImperatorUbu imperator1923
Europa nach dem RegenEurope après la pluie1942
Das Lächeln der SphinxLe sourire de la Joconde1952
Die Kleine BürgerinLa Petite Bourgeoise1921
Die Jungfrau und der UnsichtbareLa Vierge et l’Invisible1929

Surrealismus Gemälde

Surrealismus-Gemälde haben gemeinsame Merkmale, die typisch für diese Kunstrichtung sind. Sie zeigen unkonventionelle Darstellungen, vermischen Realität und Fantasie, verwenden Symbolik und Metaphern, nutzen den Automatismus und drücken starke Emotionen aus. 

Surrealismus Gemälde von Salvador Dalí 1931

Surrealismus Gemälde von Salvador Dalí 1931 | wikiart

Surrealistische Gemälde brechen mit den Konventionen der Realität und schaffen eine surreal wirkende Welt, die den Betrachter herausfordert und fasziniert.

Surrealismus Gesicht

Im Surrealismus ist das Gesicht ein wiederkehrendes Motiv und eine wichtige Darstellungsform. Typisch für surrealistische Gesichter sind jedoch Verzerrungen, Transformationen und eine gewisse Unheimlichkeit. Gesichter können fragmentiert, verschmolzen, deformiert oder mit unerwarteten Objekten kombiniert werden.

Surrealismus Gesicht von Picasso 1923

Surrealismus Gesicht von Picasso 1923 | wikiart

Surrealismus Gesicht von René Magritte 1926

Surrealismus Gesicht von René Magritte 1926 | wikiart

Die surrealistische Darstellung des Gesichts dient oft dazu, das Unbewusste, emotionale Zustände oder psychologische Aspekte zu symbolisieren. Es geht darum, das Innere nach außen zu kehren und eine tiefere Ebene des Bewusstseins und der Gefühle darzustellen. Die surrealistische Gesichtsdarstellung kann den Betrachter in eine Welt der Träume, der Fantasie und des Unbewussten eintauchen lassen.

Surrealismus Malerei. Galerie ART AFFAIR.


Surrealismus Bilder. ART AFFAIR hilft Ihnen bei der Wahl. Als Kunstgalerie haben wir Kontakte weltweit.

Surrealismus in der Kunst. Das ART AFFAIR Fazit.

Surrealismus Kunst und der Zugang zum Unterbewusstsein bedeutete, unziemliche Gedanken und Wünsche zu zeigen und schockierende Bilder einzufangen, um die Verderbtheit des menschlichen Wesens aufzudecken, das von der bürgerlichen Gesellschaft als zivilisiert getarnt wurde.

Als sich die Bewegung in den 1930er Jahren bereits etabliert hatte und die außergewöhnlichsten Künstler sie unterstützten, wurde Breton zu einer Art Papst. Er war so eifersüchtig auf die Reinheit seiner Theorie, dass er jeden aus dem Weg räumen wollte, der seine Postulate infrage stellte.

Brillante Persönlichkeiten wie Dalí und Artaud wurden aus der Bewegung ausgeschlossen. Antonin Artaud war eng mit den surrealistischen Künstlern und Schriftstellern der damaligen Zeit verbunden und wurde als Mitglied der surrealistischen Gruppe betrachtet. Er war Teil der Pariser surrealistischen Szene und pflegte enge Beziehungen zu prominenten Surrealisten wie André Breton und anderen.

Surrealismus heute.
6 wichtige Fakten.

Surrealismus heute Werk von Mark Ryden 1997

Surrealismus heute Werk von Mark Ryden 1997 | wikiart

Der Surrealismus heute wird von verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern auf unterschiedliche Weise interpretiert. Jeder Künstler bringt seine eigene Perspektive und Herangehensweise ein, was zu einer Vielfalt an surrealistischen Ausdrucksformen führt.

Hier sind 6 Merkmale und Erscheinungsformen des Surrealismus in der zeitgenössischen Kunst:

  1. Verbindung von Realität und Fantasie: Surrealistische Künstler nutzen weiterhin die Verbindung von realen und fantastischen Elementen, um Bilderwelten zu schaffen, die jenseits der sichtbaren Realität existieren. Sie spielen mit dem Unbewussten, der Traumwelt und der Vorstellungskraft.
  2. Automatismus: Die surrealistische Technik des Automatismus, bei der Künstlerinnen und Künstler spontan und ohne bewusste Kontrolle arbeiten, wird auch heute noch angewendet. Dies ermöglicht den Zugang zu unbewussten Gedanken und Emotionen und fördert die freie Assoziation und Intuition.
  3. Collage und Montage: Die surrealistische Praxis der Collage und Montage, bei der verschiedene Bildfragmente oder Objekte zu einer neuen Komposition kombiniert werden, wird in zeitgenössischen Kunstwerken häufig verwendet. Dies ermöglicht das Schaffen von unerwarteten Verbindungen und die Manipulation der Bedeutung von Objekten.
  4. Unterbewusste Exploration: Künstlerinnen und Künstler nutzen den Surrealismus, um ihre eigenen inneren Welten zu erforschen und die tiefen Schichten des menschlichen Geistes darzustellen. Sie stellen Fragen zur Identität, Sexualität, Gesellschaft und Politik und nutzen dabei die surrealistische Bildsprache.
  5. Subversion von Konventionen: Surrealistische Kunst hat oft eine subversive Natur, die bestehende gesellschaftliche Normen und Konventionen infrage stellt. Zeitgenössische Surrealisten setzen sich weiterhin mit Themen wie Geschlechterrollen, Machtstrukturen, Unterdrückung und dem Unbewussten auseinander.
  6. Neue Medien und Techniken: Surrealistische Kunst hat sich im Laufe der Zeit an neue Technologien und Medien angepasst. Zeitgenössische Surrealisten nutzen digitale Medien, Installationen, Performance und interaktive Kunstformen, um surrealistische Erfahrungen zu schaffen.

Obwohl der Surrealismus als formelle Bewegung möglicherweise nicht mehr aktiv ist, hat er weiterhin eine bedeutende Präsenz in der zeitgenössischen Kunst und Kultur!

Kunst-Galerie ART AFFAIR. Kunst Surrealismus … erleben!

Es ist eine Art zu leben! Breton hebt das lebenswichtige “Warten und die Verfügbarkeit” hervor, die notwendig sind, um mit Objekten, Symbolen und Menschen in Trance zu geraten. Dies geschieht mit großen, zufälligen und vorübergehenden Begegnungen, mit einer verrückten Liebe, mit einer magischen, unsentimentalen Grundlage, die auf Grausamkeit und Humor zurückgreift.

Sowohl Formen als auch Gegenstände entbehrten ihrer traditionellen Bedeutung, d. h. der Künstler wollte, dass der Betrachter verwirrt wird.

    Es werden falsche Bilder geschaffen, damit ein und dasselbe Ding oder Objekt auf unterschiedliche Weise interpretiert werden kann.

    Der Künstler legte u. a. Wert auf Zerstörung, Geheimnisvolles, Paradoxes und Absurdes.

Die Surrealisten begannen, das Unterbewusstsein arbeiten zu lassen, sei es durch Schreiben oder automatisches Malen, durch das Einfangen von Träumen, durch die Rückkehr in die Kindheit … kurzum, indem sie frei und spontan waren.

Die ART AFFAIR Galerie in Regensburg

Möchten Sie angenehm in die Welt der Malerei eintauchen? 

Besuchen Sie unsere Galerie in der gotischen Hauskapelle in Regensburg. Hier stellen wir die brillanten Werke nationaler und internationaler Künstler aus.

Lassen Sie uns in Kontakt kommen und gemeinsam Ihren erlesenen Kunstgeschmack befriedigen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet Surrealismus?

Der Surrealismus ist eine künstlerische und literarische Bewegung, die auf die Darstellung des Unbewussten, der Träume und der Fantasie abzielt. Surrealistische Werke zeichnen sich durch unerwartete Kombinationen, irrationale Elemente und die Vermischung von Realität und Fantasie aus.

Was ist typisch für den Surrealismus?

Typisch für den Surrealismus ist die Verbindung von Realität und Fantasie, die Nutzung des Unbewussten und des Automatismus, um auf intuitive Weise zu arbeiten. Symbolik, Traumwelten, unerwartete Kombinationen und die Darstellung des Irrationalen sind ebenfalls charakteristisch für diese Kunstrichtung.

Wann entstand der Surrealismus?

Der Surrealismus entstand offiziell im Jahr 1924, als André Breton das “Surrealistische Manifest” veröffentlichte. Die Bewegung hatte jedoch ihre Wurzeln in den künstlerischen und literarischen Experimenten der 1910er und 1920er Jahre.

Ist Surrealismus eine Kunstrichtung?

Ja, der Surrealismus wird als eine Kunstrichtung betrachtet. Es handelt sich um eine künstlerische und literarische Bewegung, die in den 1920er Jahren entstand und sich auf die Darstellung des Unbewussten, der Träume und der Fantasie konzentrierte. Surrealistische Kunst zeichnet sich durch unerwartete Kombinationen, irrationale Elemente, die Vermischung von Realität und Fantasie sowie symbolische Darstellungen aus. Künstlerinnen und Künstler des Surrealismus nutzten verschiedene Medien wie Malerei, Skulptur, Fotografie, Film und Literatur, um ihre Ideen auszudrücken. Der Surrealismus hat einen bedeutenden Einfluss auf die Kunstgeschichte gehabt und ist weiterhin eine wichtige Kunstrichtung.

Was ist Surrealismus Kunst?

Surrealismus Kunst umfasst Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Filme und andere künstlerische Ausdrucksformen, die surreal, traumhaft oder irrational sind. Sie zielt darauf ab, die Grenzen des Bewusstseins zu erweitern, indem sie das Unbewusste und die Fantasie erkundet.

Wer hat den Surrealismus erfunden?

Der Surrealismus wurde nicht von einer einzelnen Person erfunden, sondern entwickelte sich als künstlerische Bewegung aus einer Gruppe von Künstlern und Schriftstellern heraus. André Breton gilt jedoch als einer der Hauptinitiatoren und Theoretiker des Surrealismus.

Was sind die Merkmale des Surrealismus?

Die Merkmale des Surrealismus umfassen die Verwendung von Automatismus, um auf das Unbewusste zuzugreifen, die Kombination von Realität und Fantasie, die Symbolik, die Darstellung von Traumwelten, die Subversion von Konventionen und die Einbeziehung von irrationalen Elementen in die Kunstwerke.

Was ist der Surrealismus für Kinder erklärt?

Der Surrealismus ist eine Kunstrichtung, die sich mit Fantasie und Traumwelten beschäftigt. Surrealistische Kunstwerke können ungewöhnliche oder unerwartete Dinge zeigen, die in der realen Welt nicht existieren. Es ist wie ein Blick in eine andere Welt, in der Regeln und Logik manchmal nicht gelten. Surrealismus lädt dazu ein, die Vorstellungskraft zu nutzen und eigene Geschichten und Bedeutungen zu entdecken.

Welche Künstler malen Surrealismus?

Eine Vielzahl von Künstlern hat sich dem Surrealismus zugewandt und surrealistische Kunstwerke geschaffen. Bekannte Künstler wie Salvador Dalí, René Magritte, Max Ernst, Joan Miró und viele andere haben sich mit dem Surrealismus auseinandergesetzt und ihre eigene einzigartige Interpretation dieser Kunstrichtung geschaffen. Jeder Künstler hat seinen eigenen individuellen Stil und Ansatz, der den Surrealismus auf unterschiedliche Weise zum Ausdruck bringt.

Hier kommen Sie direkt zu unserem Blog und können nach Herzenslust Ihre beliebten Themen wählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anfrage